Duales System

Eigentlich ist das Duale System ja keine Aufgabe der örE – es ist ja das duale System und einmal eingerichtet worden, weil der damalige Umweltminister Töpfer den Kommunen nicht zugetraut hat, den Müllnotstand in den Griff zu kriegen.

Aber inzwischen sind die Schnittstellen zwischen den örE und den Systemen so umfänglich geworden, dass wir dies als eigenes Beratungsgebiet aufgebaut haben.

Das galt schon zu Zeiten der Verpackungsverordnung:

  • PPK-Erfassung durch den operativ tätigen örE: hier haben wir schon in der Vergangenheit Verträge zwischen örE und Systemen augehandelt.
  • LVP-Abfuhr durch den örE: hier haben wir bei der Kalkulation von Angeboten und bei der Durchführung beraten.

Und richtig groß wird das Thema durch das Verpackungsgesetz:

  • Der örE muss prüfen, ob er die LVP-Abfuhr durch eine Rahmenvorgabe steuern will, und ggf. eine solche Rahmenvorgabe erlassen
  • er muss mit seinem Verhandlungsführer die Abstimmungsvereinbarung einschl. aller Anlagen erörtern und beschließen
  • in diesem Rahmen muss er prüfen, ob das Erfassungssystem für LVP, Glas und PPK noch angemessen ist, und
  • (vor allem) er will in den meisten Fällen, dass die Systeme sein PPK-Erfassungssystem mitbenutzen, und dafür muss er seine PPK-Erfassungskosten kalkulieren und die Kostenverteilung mit den Systemen aushandeln;
  • dabei kann es angezeigt sein, sich nicht auf andere Gutachten zu verlassen, sondern selbst den Verpackungsanteil durch Sortierung zu ermitteln.

 

Ausgewählte Referenzen

Aktuell beraten wir zu diesem Thema die Landkreise Wittmund, Grafschaft Bentheim, Emsland, Harburg, Aurich, Holzminden, Ludwigslust-Parchim, Oldenburg, Ammerland, den Zweckverband Hildesheim und die Stadt Schwerin.